Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.
sebaso

Empfehlung oder Werbung?

Aus einer lustig gemeinten Bemerkung von mir, wie albern es sei, in einem Fashion Blog "product placement" zu entdecken und der Hinweis, dass da einfach nur die Kennzeichnung als "Dauerwerbesendung" fehle, entwickelte sich nebenan bei Twitter ein kurzer Chat mit @nilzenburger und @kumullus über die Frage, wann eine Produktempfehlung einfach nur eine Produktempfehlung ist und wann Werbung, die man kennzeichnen sollte.

Und beim Stand von: @Nilzenburger: "@sebaso anders: wenn jemand sagt "hier, zeig das, ich geb dir dafür xy", dann ja: kenntlich machen. wenn ich selber was entdecke, dann nö." und @kumullus: "@sebaso Die Interpretation von Kultur lässt aber nun einmal nicht nur kommerzielle Gedanken zu. Es mag Menschen geben, die meinen das." hol ich das Thema mal kurz aus der 140 Zeichen-Welt hier rüber.

Ich würde die Grenzen etwas anders stecken. Wenn ich über etwas blogge, weil ich es einfach nur so empfehlenswert finde und das selber entdeckt habe, dann muss ich das natürlich nicht extra kennzeichnen. 

Wenn mir jemand etwas dafür gibt, egal ob Geld, das Produkt, Einladungen zu Events o.ä., dann sollte ich das kennzeichnen.

Und wenn mein Blog dazu führt, dass ich zu PR-Events eingeladen werde, Produkte kostenlos zum Testen bekomme, Gimmicks auf meinen Tisch flattern etc - dann kann man schnell bei der Dauerwerbesendung landen, auch wenn man nicht explizit einzelne Produkte eines einzelnen Herstellers empfiehlt.

Die Grenze kommerziell/nicht kommerziell finde ich dabei nicht sonderlich bedeutend. Wenn man damit kommerziell erfolgreich wird, egal ob beabsichtigt oder zufällig ist das sicher ein netter Effekt, gerade wenn man über Dinge schreibt, die man persönlich gut findet.

Der Unterschied ist eher Stiftung Warentest (selbst besorgte Produkte unabhängig testen) und Fachblatt für Dinge, die man von Herstellern bekommt, gerne verbunden mit einem schnuckligen PR-Event. Was wie oben gesagt nicht das Problem ist, sondern nur die Frage, ab wann man zur Werbesendung wird und wann man das der Transparenz halber kennzeichnet.


Tags: blogs werbung

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl